Samstag, Juni 06, 2020
Text Size

Ihres Zeichens eine wunderschöne Couloirpoint-Perserkätzin, war das erste vierbeinige Lebewesen, welches über längere Zeit mein Leben geteilt hat. Sie hat vom ersten Besuch bei ihren Züchtern an erklärt, dass sie zu mir will. Sie hat nämlich während der ganzen Zeit meiner Anwesenheit meinen Schoss nicht mehr verlassen. So hatte auch das Züchterehepaar ein Einsehen und überliess mir die einzige Kätzin aus diesem 5-er Wurf.

Shiwa und ich wurden ein eingeschworenes Paar. Ungewöhnlich für eine Katze, aber Shiwa ging gerne mit auf Reisen. Die Autofahrerei fand sie zwar nie sehr entspannend, aber am Ferienort eine neue Wohnung oder ev. sogar einen Garten zu erkunden, das war absolut ihr Ding. So war Shiwa mit mir in Zermatt, im Tessin am Lago di Lugano, im Schwarzwald und noch an ein paar anderen Orten. Auch Umzüge hat sie als Herausforderung gesehen. Hauptsache sie konnte dann jeweils, nachdem die Möbelpacker weg waren, in Ruhe die Wohnung erkunden. Was das Begrüssen von Besuchern anbelangte, so war sie äusserst zurückhaltend. Blieb ein Besucher mal länger als 1 - 2 Stunden, so hatte er oder sie ev. das Glück und Shiwa packte die Neugier; dann kam sie mal “Guten Tag” sagen. 
Manchmal packte sie ein gewisser Freiheitsdrang. So erkundete sie in meiner Dachwohnung das Dach einmal zu genau, rutschte ab, fiel runter und war danach für fast 4 Wochen verschwunden. Eine Nachbarin aus dem neben der Ueberbauung gelegenen Einfamilienhaus-Quartier kam nach ca. 3 Wochen vorbei und erzählte mir von einer Katze, auf die meine Beschreibung passen würde. Diese käme jeden Abend erst kurz vor dem Eindunkeln zum Fressen. Sie liesse niemanden an sich heran. Mir war sofort klar, dies konnte nur Shiwa sein. Nach fast einer Woche konnten wir sie endlich einfangen... Sie sah fürchterlich aus, aber sie war wieder da, und ich war der glücklichste Mensch auf Erden.

Zirka 2 Jahre später spielte sie das gleiche Spielchen dann nochmals. Sie war für eine Woche bei meinen Eltern im Schwarzwald in den Ferien, machte aber fast 3 Wochen daraus, während denen sie ausgiebig das riesige Bauernhaus meiner Eltern erkundete. Sie traute sich dann aber wegen einer anderen anwesenden Katze nicht mehr zurück in die Wohnung... Hier wussten wir aber immerhin die ganze Zeit wo sie war, nur zu fassen bekamen wir sie erst, als die Besucherkatze wieder ihrem Besitzer übergeben werden konnte.

Leider musste ich sie am 21.1.2002 ziehen lassen, aber sie durfte entspannt, bei mir zu Hause über die Regenbogenbrücke gehen.